0 In Abenteuer/ Glück/ Unsere Gastbeiträge

Earth Park Asia – Familienleben in den Tropen

Der Earth Park Asia ist eine ökodorf Kommune

[Werbung]

Immer wieder treffen wir sie – diese besonderen, inspirierenden Menschen, die ganz andere Lebenswege einschlagen, als wir vor ein paar Jahren noch für möglich gehalten hätten. 

Eine Familie, die uns regelmäßig inspiriert, ist die Roadfamily. Sie haben ähnlich wie wir ihren Hausstand aufgelöst und sind um die Welt gezogen auf der Suche nach einem besseren Leben. Und dieses Leben bauen sie sich momentan einfach selbst.  Der Earth Park Asia ist ein wunderschönes, beeindruckendes, mutiges Projekt. Ein Lern-und-Lebensort in den Tropen, direkt in den Tropen. Ich freue mich über jedes Video, das den Fortschritt der selbstgebauten Häuser, Schwemmgutmöbel und Spielplätze zeigt, denn es beweist vor allem eines: wir können uns unser Leben letztlich voll und ganz selbst gestalten und – wenn wir mögen – einfach mit Kindern und Rucksack ins Paradies ziehen und dort eine Gemeinschaft für uns finden.

 

Veganes Ökodorf in Malaysia

Gastbeitrag von der Roadfamily

 

Wer kennt das nicht? Morgens schreit die Handyuhr, die Kinder wecken, obwohl du eigentlich noch schlafen möchtest.

Stress beim Anziehen, Frühstück reinschaufeln, schnell ins Auto und zum Kindergarten oder zur Schule fahren. Dort die Kinder fast bei fahrendem Auto hinaus, rein ins Vergnügen. Weiter zum eigenen Alltag. Ab in den Stau, um zur Arbeit zu kommen, Parkplatz suchen, arbeiten, bis es dunkel wird. Oft ohne zu hinterfragen, was man da eigentlich tut. Hauptsache, die Pause kommt bald. Dann endlich: Feierabend. Man ist müde, die Kinder, die man noch abholen muss, auch. Jeder ist ausgelaugt, frustriert und man meckert sich gegenseitig an. Bis man abends ins Bett fällt und am nächsten Tag genau das Gleiche erlebt. Vielen Familien geht es so.

 

Was bestimmt unseren Alltag?

Genau da wollten wir raus. Wir wollten unsere Kinder nicht in die Hände von irgendjemandem geben, bei dem wir nicht mal wussten, wie er mit ihnen umgeht. Wir wollten sie selbst erleben, und all ihren ersten Erlebnissen mit dabei sein: Das erste Mal laufen, das erste Wort, mit der Schere schneiden, malen, mit Puppen spielen, Türme bauen, mit dem Rad fahren, einen Berg hinunterkugeln und noch so viele andere Dinge, die man mit Kindern erleben kann – wenn man Zeit dafür hat.

Daher haben wir begonnen, über alles Mögliche in unserem Leben nachzudenken. Wir haben so ziemlich alles hinterfragt, was bisher unseren Alltag bestimmt hat. Arbeit, Wohnsituation, Konsum, Ernährung, Kindergarten, Schule und noch vieles mehr. Bei der Bildung sind wir nach einigen Vorträgen und Filmen zu dem Schluss gekommen, unsere Kinder frei lernen zu lassen. Wir haben angefangen, vegan zu leben. Schließlich haben wir all unser Hab und Gut verkauft und sind auf Reisen gegangen. Wir wollen unser Leben selbst gestalten, selbst entscheiden und uns nicht fremdsteuern lassen. Wir tun nur Dinge, die wir wirklich tun wollen und nicht, weil wir glauben, sie tun zu müssen. Naja, abgesehen vom Wäsche waschen und Klo putzen vielleicht.

 

Ein Haus in den Tropen

Ökodorf in den Tropen

So gingen wir also auf Reisen.Mit dem Wohnmobil durch 

Europa, mit dem Flugzeug nach Thailand, nach Indonesien und Malaysia.

 

In Asien haben wir die Gemeinschaft mit anderen Familien gesucht und haben gemerkt, wie gut es tut, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Einer unserer Träume war ein Häuschen am Strand in den Tropen. Nach zwei Jahren wurden wir langsam reisemüde und wirAlternative Gemeinschaft in MalaysiaÖkogemeinschaft in Borneo uns eine Homebase. Einen Ort, wo wir bleiben konnten, wenn wir Lust dazu hatten und von wo aus wir unsere weiteren Reisen starten konnten. Da wir aber immer gerne in Gesellschaft von anderen Menschen sind, haben wir – ganz nach dem Sprichwort: „Du 

brauchst ein ganzes Dorf, um ein Kind großzuziehen“ – beschlossen, ein Öko-Resort auf Borneo zu gründen.

Das erste vegane in Asien überhaupt. Wir wollen das Leben unserer Familie so gestalten, dass es sich für alle stimmig und gut anfühlt.

 

Alle können voneinander lernen

Die Idee des Earth Park entstand eigentlich schon in Europa, wurde von uns aber aufgrund des frostigen Klimas wieder auf Eis gelegt. Als wir uns im Internet ein bisschen nach geeigneten Grundstücken umsahen, war schnell eines gefunden. Also ging unsere Reise weiter nach Borneo. Klima perfekt, Menschen perfekt, Strand perfekt, Meer perfekt, Grundstück perfekt. Alles fügte sich, als wäre es so vorbestimmt gewesen.

Wir haben hier wunderbare Menschen kennengelernt und unglaubliche Herzenswärme und Hilfsbereitschaft erfahren. Wir fühlten uns angekommen, zu Hause. Unser Wunsch ist es, mit der Natur zu leben, ohne komplett auf „Luxus“ zu verzichten. Wir haben ein traditionelles Longhouse aus nachwachsenden Rohstoffen gebaut: Holz, Palmblätter und Bambus. Wir leben sozusagen den ganzen Tag draußen. Stets mit frischer Meeresbrise in der Nase. Mit sanften Wellenrauschen beim Blick auf das weite Meer lassen wir gerne unsere Gedanken schweifen.

Romantik im Earth Park

Es ist so wunderschön, jeden Tag aufzuwachen und den weißen feinen Sandstrand nur ein paar Schritte entfernt zu haben. Unsere Kinder können sich frei bewegen und entwickeln. Sie entscheiden selbst, wie sie ihren Tag gestalten. Mal schreiben oder malen sie, mal rennen sie die ganze Zeit herum und an anderen Tagen sind sie kaum aus dem Meer zu bekommen. Das Schöne hier ist, dass immer wieder andere Menschen da sind. Alle können voneinander lernen.

 

Ein Leben ohne Zwänge

Dieses Jahr organisieren wir ein Wintercamp von November bis März. Wir werden Lagerfeuer machen, Stockbrot über dem Feuer drehen, Sonnenuntergänge bestaunen, Eis essen, Steine und Treibholz bemalen, Ausflüge organisieren, Sandburgen bauen, kochen und das Leben in vollen Zügen genießen. Wir freuen uns schon sehr auf die Vielfalt, auf das Eintauchen in ein Leben fernab von jeglichen Zwängen der Gesellschaft und des Konsums. Hier gibt es Natur und Kreativität, ähnlich denkende Menschen, Verbundenheit und vor allem: Zeit. Zeit, um sich wieder zu finden und seinen Weg neu auszurichten oder zu sehen, dass man bereits in die Richtung geht, in die man gerne möchte.

Aurelie, unsere Jüngste, hatte kürzlich gesagt, dass sie da zu Hause ist, wo ihre Mama ist. Das ist doch das Schönste, was man von seinem Kind hören kann. Es braucht kein Haus, kein Auto, keinen materiellen Reichtum, um einem Kind ein Zuhause, Geborgenheit und Liebe zu geben. 

Wenn man seinem Herzen folgt, wird man seinen Weg finden. Das Glück kommt zu jedem, der bereit dafür ist. Wenn Steine im Weg liegen, dann nur deshalb, um auf sie hinaufzuklettern und die Welt aus einer neuen Perspektive zu sehen.

 

 

_____________________

Wer selbst einmal das Clanleben testen, inspirierende Menschen kennen lernen, im Paradies Gemeinschaft leben will, kann den Earth Park besuchen. Mit dem Coupon Code BPBABY bekommt ihr einen kleinen Rabatt auf Unterkunft und Verpflegung (und wir erhalten eine kleine Provision). Infos findet ihr hier.

 

Infos zum Wintercamp findet ihr, wenn ihr hier drauf klickt.

 

Was haltet ihr von so einem Aussteigerleben? Wäre das etwas für euch? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?