3 In Abenteuer/ Blog/ Indien

Männer wechseln keine Windeln, Frauen hören nur zu – Geschlechterklischees in Indien

Männer wechseln keine Windeln, Frauen hören nur zu - Geschlechterklischees in Indien.

Indien treibt uns manchmal einfach zum Wahnsinn. Josi wird hier als Frau komplett von den Männern ignoriert. Sie ist einfach keine Person, mit der Mann Geschäfte machen oder auch nur gesondert reden kann. Das bedeutet, dass ich Gespräche mit Männern führen muss, die ich nicht besonders sympathisch finde, über Themen, von denen ich wenig bis gar nichts verstehe, zu Zeiten, wo wir eigentlich am liebsten nur im Bett liegen und schlafen wollen.

Wir bewegen uns nicht nur abseits unserer normalen Pfade, sondern uns wird auch durch die Reaktionen unserer Gesprächspartner deutlich, wie ungewöhnlich es hier ist, gemeinsam als Paar Dinge zu entscheiden.

In diesem Punkt scheint Indien den arabischen Staaten näher zu sein als den asiatischen Ländern, die wir bisher bereist haben. In Indonesien oder Thailand ist es für die jungen Väter selbstverständlich, mit der Tochter auf dem Arm unterwegs zu sein oder öffentlich mit dem Sohn zu spielen. Die Familienstrukturen wirkten auf uns weit ausgeglichener als in Indien.

Es beginnt schon damit, dass Frauen in der Öffentlichkeit fast nie als Verkäuferinnen auftreten und zumindest hier in Agra auch ihr häusliches Umfeld seltener verlassen. Dieser Mangel an weiblichem Führungspersonal bedeutet leider auch, dass die Männer wütend werden, wenn ich meinem Kind die Windeln wechseln gehe, weil mir meine Ehefrau in ihren Augen auf der Nase rumtanzt. Josi hingegen sieht keinen Stich, wenn sie auch einmal versucht, einen Preisvorschlag zu machen.

Wir leben nicht in getrennten Welten

Wir können so unsere Kompetenzen gar nicht richtig ausspielen. Josis guter Geruchssinn ist besser abseits einer vollen Windel aufgehoben, und ich kriege Stehhaare, wenn mir jemand keinen Festpreis nennt. Hier wollen die Leute Josi mit einem Haufen Kinderdung einsperren und mich zum zehnstündigen Dauerfeilschen zwangsverpflichten.

Ich kann das aber gar nicht so gut. In unserem normalen Reisealltag macht das nichts, weil wir als Team zusammenarbeiten und so am Ende ganz gute Kompromisse für alle Beteiligten finden. Hier aber bin ich so verwirrt, als Einziger angesprochen zu werden, dass wir am Ende für das doppelte Geld eine Rikscha mieten. Es ist, als ob plötzlich ein stützender Bogen wegbricht, und ich mit den Armen in der Luft rudern muss, um nicht hinzufallen. Wir fühlen uns, als müssten wir permanent gegen Geschlechterklischees ankämpfen, die wir für uns nie als bedeutend angesehen haben.

Nach einigen Tagen in Indien sind wir froh, dass wir unser Leben nicht aneinander vorbei in getrennten Welten und mit getrennten Zuständigkeiten verbringen müssen. Wenn man als Ehepaar in komplett unterschiedlichen Wirkungsbereichen lebt, entgeht einem nicht nur ein wertvoller Dialog mit dem eigenen Partner, sondern auch die Möglichkeit, vom jeweils anderen zu lernen. Wir sind sehr dankbar dafür, dass wir gemeinsam und gleichberechtigt sowohl über die alltäglichen wie die ungewöhnlichen Dinge des Lebens entscheiden und am Ende nicht einer allein mit der Last der Verantwortung dasteht. Der Alltag in Indien ist für uns auch deshalb so anstrengend, weil wir uns hier nicht gut ergänzen und ausgleichen können – und dieses Ungleichgewicht finden wir auch im täglichen Leben hier wieder.

Fettnäpfchenführer Indien

10,95
60 neu ab € 10,95
11 gebraucht ab € 6,29
Gratis Versand
Preis inkl. gesetzl. MwSt. | ggf. zzgl. Versand
Preisupdate am August 7, 2017 6:14 pm

Reise Know-How KulturSchock Indien

14,90
64 neu ab € 14,90
10 gebraucht ab € 9,71
Gratis Versand
Preis inkl. gesetzl. MwSt. | ggf. zzgl. Versand
Preisupdate am August 7, 2017 6:14 pm

Lonely Planet Reiseführer Indien

29,99
51 neu ab € 29,99
3 gebraucht ab € 22,63
Gratis Versand
Preis inkl. gesetzl. MwSt. | ggf. zzgl. Versand
Preisupdate am August 7, 2017 6:14 pm

Merken

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply
    Julia von Trippingtribe
    August 7, 2017 at 6:14 pm

    Hallo Ihr Lieben,

    ich finde es sehr spannend Eure Erfahrungen zu lesen. Ja, Indien kann anstrengend sein. So sehr ich das Land liebe, so genervt bin ich auch manchmal.

    Allerdings haben wir nie schiefe Blicke geerntet, wenn mein Mann die Windeln gewechselt hat. Ich hab auch indische Paare gesehen, die das gemeinsam machen oder bei denen die Männer alleine wickeln. Vor Fäkalien bestehe im Normalfall wenig Berührungsangst 😉 Bei einem befreundeten indischen Paar ist der Vater sogar Hausmann und die Frau ist Alleinverdienerin – das ist aber tatsächlich eine große Ausnahme.

    Ich glaube, dass Eure Erfahrungen in anderen Orten Indiens unterschiedlich sein werden. Oben schreibt Ihr das im Kommentar bereits.
    Mir geht es in Indien immer so, dass ich in manchen Gegenden genervt bin von der Mentalität etc. und anderswo ist es einfach paradiesisch

    Lasst Euch Zeit Euch in Indien einzufinden.

    Ich wünsche Euch großartige Erfahrungen und das Indien in Euer Herz findet.

    Liebe Grüße
    Julia

  • Reply
    Renate
    Februar 6, 2017 at 4:42 am

    Hallo Ihr Beiden,

    das stelle ich mir wirklich schwierig vor! Ich war z.B. immer diejenige, die den indischenglischen Akzent am Besten verstanden hat. Ich bin viel hartnäckiger beim Feilschen, mein Mann kann das gar nicht. Freue mich, an Euren Erlebnissen teilhaben zu dürfen.

    Liebe Grüße
    Renate

    • Reply
      Olaf
      Februar 10, 2017 at 10:23 pm

      😀 Liebe Renate,
      das ist ja fantastisch! Hier in Pushkar ist es viel besser – wir haben sogar das Gefühl, das Josi hier von den Händlern ernster genommen wird als ich. Wir können Deine Erfahrungen also sehr gut nachvollziehen!

      Lieben Gruß von uns dreien!

    Leave a Reply